Knot

Magdalena München 2019
12 September 2019 to 29 September 2019
Venue: 
PATHOS München & EineWeltHaus

 

In mid September 2019, Magdalena München: Knot presents
workshops, performances, presentations, discussions and networking events
with International and local invited artists of the Magdalena Project.



Concept

Seit einigen Jahren bewege ich mich entlang von Knoten, extraordinären, die gleichzeitig alltäglich sind. Anfangs habe ich darunter gelitten, bis zu dem Punkt, an dem ich bewußt in die Knoten hineingegangen bin. So erging es mir mit den Wehen bei der Geburt meiner zweiten Tochter – mich öffnend.

Ich habe Künstlerinnen des Magdalena Netzwerks eingeladen Ihre persönlichen Knoten zu erforschen. Sylvie Marchand entdeckte auf ihrer Reise zu den Raramuris, einem indigenen Volk aus Nord Mexiko (von den Spaniern Tarahumara genannt), die verknüpfenden Kräfte einer Frau: Elvira Palma, eine Dichterin und Sängerin der Raramuri, die sich der Übersetzung der Gedichte und Lieder ihres Cousins Erasmo Palma ins Spanische widmete.

Zwei einander entgegenstehende Kulturen – die mündlich überlieferte Kultur der Raramuris und die spanische Herrschafts-Sprache – finden hier zusammen und werden zusätzlich mit Sylvies eigener Kultur und Sprache verbunden und verknotet.

Im Rahmen eines Artist in Residence-Stipendiums in der Villa Waldberta im August und September 2019 wird sie das Film-
material über Elvira und Erasmo Palma aufarbeiten und schneiden. Im September kann dann der Film während des Festivals gezeigt werden.

Knoten können einen Anfang und ein Ende markieren, einen Punkt, von dem neu ausgegangen werden kann, ohne den Bezug zur Vergangenheit zu verlieren, verwoben, verwebend, verstrickt, verfestigt. – Dorothea Seror, Künstlerin aus München, performt und  sorgt auf ihre Art für neue Verknüpfungen.

Oft werden Knoten mit Gewalt und Blockaden identifiziert, vielleicht sind sie aber nichts anderes/weiteres als Werkzeuge des Negativen. Ein Knoten kann einem sagen: Hier geht es nicht weiter; er kann verneinen und bezeichnen und bestimmen, wohin wir nicht gehen sollten. So arbeitet Josune Goenaga in ihrem Clown-Workshop immer mit Humor, über „das Lächerliche“, „das Lächerliche bei Frauen“.

Dem Verlauf eines Knotens folgend, drehen/biegen wir uns um uns selbst, wohl wissend, dass uns diese Art sich mitzubewegen auf eine andere Ebene bringt. Wiedergeboren, entstehen wir neu in der Welt. Nach dem Kaiserschnitt bei der Geburt meiner ersten Tochter verdrehte/bog ich mich um mich selbst, ließ mich auf diesen Knoten ein und fand mich am Ende ganz neu entstanden.

Im Tanz und Gesang von Claudia Urrutia gibt es Wendungen, Bahnen und Auf-Lösungen, die eine intakte Schönheit, die unschuldig bleibt, eine bewahrte, ursprüngliche Schönheit, erkennen lassen, indem sie die Verfehlungen gegen Mädchen und Frauen in Lateinamerika und in der Welt thematisiert.

Das Magdalena Projekt gleicht einem geknüpften Freundschaftsband, in dem Bárbara Carvalho als Gründerin von Magdalena Frankfurt für Kontinuität steht. Sie wird mit der Kraft ihres Tanzes mit afro-brasilianischen Rhythmen, Straßentänzen, Masken und der Präsenz des Körpers unser Festival geradezu schmücken.

Magdalena München, ein Teil des weltweiten Netzwerks The Magdalena Project, besteht seit 2015. Auf einer bestehenden Route, einem zurückgelegten Weg aufbauend, sichern und erweitern wir Verknüpfungen und Austausch zwischen Theater und Performance in über die Jahre kontinuierlicher Arbeit.

Raquel Ro
Künstlerische Leitung, Knot 2019


Supported by: Landeshauptstadt München; Künstlerhaus Villa Waldberta;

Bezirksausschuss 9 Neuhausen-Nymphenburg; Bezirksauschuss 2 Isarvorstadt;

Instituto Cervantes, Nord-Sud Forum; Casa do Brasil


 

Posted by: